Derzeit sind keine aktuellen Termine hinterlegt!











Unsere Partner

TuRas Handballerinnen starten mit 27:23-Erfolg

Bericht vom 07.09.2018 (Hilko Schwitters)

Quelle: Ostfriesischer Kurier

Bei der HSG Nordhorn unterlag die männliche Jugend A mit 29:32.

Einen erfolgreichen Saisonauftakt in der Landesliga Nord haben die A-Jugendhandballerinnen von TuRa Marienhafe gefeiert. Im Heimspiel gegen die TSG Hatten-Sandkrug gab die Mannschaft von Trainer Tobias Ihben lange Zeit klar den Ton an und siegte verdient mit 27:23. Die männliche Jugend A von TuRa verlor dagegen ihre erste Begegnung inder Landesliga West bei der HSG Nordhorn nach einem 23:23 Mitte der zweiten Halbzeit am Ende mit 29:32.

TuRa wJA – TSG Hatten-Sandkrug 27:23 (14:8).
Am ersten Spieltag holten sich die Marienhaferinnen gleich Zählbares. Die Gästespielerinnen konnten nur in der zweiten Spielminute kurzzeitig in Führung gehen. Nach einem Doppelerfolg von Louisa Topp lief es für die TuRa-Handballerinnen rund. Ihre Abwehr stand sicher und kompakt. So ließ Marienhafe die TSG kaum ins Spiel kommen. Im Angriff nutzten die Gastgeberinnen geschickt die Lücken in der Abwehr von Hatten-Sandkrug. So setzten sie sich schnell ab. Bis zur 14. Minute erspielte TuRa eine Führung von 14:6. Darauf ließ die Konzentration im Angriff und in der Abwehr nach. Die TSG verkürzte bis zur Pause. In der zweiten Halbzeit spielte TuRa wieder seine Qualitäten aus. So sorgten die Marienhaferinnen mit dem 19:10 (43.) für einen Vorsprung von neun Toren. Im Gefühl des sicheren Sieges ließen sie darauf die Zügel schleifen. Hatten-Sandkrug gab aber nicht auf und konnte mit dem 24:21 bis auf drei Tore in der 56. Minute verkürzen. Nach einer Auszeit konzentrierte sich das TuRa-Team erneut undbrachte das Spiel verdient mit einem Sieg zum Ende. Zum zweiten Pflichtspiel geht es am kommenden Sonntag um 16 Uhr auswärts zum bekannten Gegner SG SV Friedrichsfehn/Petersfehn, der am ersten Spieltag knapp mit 21:22 bei der HG Bremerhaven verlor. In der vergangenen Saison holten die TuRa-Handballerinnen gegen diesen Kontrahenten in der Hinrunde einen Sieg, mussten aber in heimischer Halle die Punkte an die Oldenburgerinnen abgeben.

TuRa wJA: Imke Fuhrmann – Paula Kruse (5), Malin Folkerts, Jelka Küßner, Jelka Lohre, Cara Klooster (5), Louisa Topp (6), Gioia Kramer (5),HannahMeier (2),Anna Janssen, Jantje Vogt (4), Julia Peters.


HSG Nordhorn – TuRa mJA 32:29 (18:14).
Die Marienhafer Mannschaft wirkte noch nicht geschlossen genug, um gegen einen spielerisch und körperlich starken Gastgeber zu bestehen. Von Beginn an setzten die Nordhorner die TuRa-Abwehr durch ein diszipliniertes und schnelles Spiel unter Druck. Die HSG spielte die Defensive der Gäste vor allen Dingenüber den Kreis und die Außenpositionen aus. Bis zum 6:6 (13.) hielten die Marienhafer noch mit, hatten darauf einen Durchhänger und gerieten bis zur 20. Spielminute 6:12 in Rückstand. Bis zur Halbzeit kämpfte sich die Mannschaft von Trainer Roger Scheweling bis auf vier Tore heran. Im zweiten Spielabschnitt versuchte TuRa, durch eine offensivere Deckungsweise den Angriff der HSG zu stören, was zum Teil auch gelang. So konnten die Gäste den Rückstand immer weiter verringern (17:19, 19:20). In der 43. Minute erreichten sie mit dem 23:23 zum ersten Mal den Gleichstand. Doch in der verbleibenden Spielzeit reichten die Kräfte nicht mehr aus, um der Partie noch eine Wende zu geben. Die HSG erzielte in dieser Phase Tore über die Kreisläuferposition und die Außenspieler. Über 25:23 und 29:26 gelang Nordhorn letztlich ein verdienter Sieg. „Bei etwas mehr Konstanz und Geschlossenheit hätten wir mehr erreichen können“, bilanzierte Scheweling. Ein gänzlich unbekannter Gegner, die JMSG Südfriesland, steht den Marienhafern nun am Sonntag um 13Uhr in heimischer Halle gegenüber. Die Mannschaft aus Altjührden startete mit einem 33:25 gegen den TV Neerstedt.

TuRa mJA: Marten Jungvogel, Hilko Campen – Wilt Kurtz (1), Thore Borchert, Lasse Paulsen (7), Joost Hinrichs (1), Daniel Schrainer (4), Lutz Bohlken (6), Enno Biebrich (2), Lukas Bron (4), Luc Neumann (4), Onno Grobbel.