Derzeit sind keine aktuellen Termine hinterlegt!











Unsere Partner

TuRa präsentiert sein neues Gesicht

Bericht vom 07.09.2018 (Hilko Schwitters)

Quelle: Ostfriesischer Kurier

Dazu erwartet das Team von Trainer Adrian Ghimes den Vizemeister TV Dinklage, der wieder oben mitmischen will.

Premierenfieber in der Kurt-Knippelmeyer-Halle: Am Sonnabend um 19.15 Uhr präsentiert sich erstmals in der Saison 2018/2019 die verjüngte Mannschaft von TuRa Marienhafe unter der Regie des neuen Trainers Adrian Ghimes ihrem Heimpublikum. Dazu kämpfen die Brookmerlander Handballer nach fünf Jahren in der Verbandsliga Nordsee diesmal in der Landesliga Weser-Ems um Punkte. Dabei stellt sich ihnen eine hohe Hürde in den Weg: Mit dem TV Dinklage kommt der Vizemeister des Vorjahres, der nur hauchdünn am Aufstieg vorbeigeschrammt ist. Während die Dinklager am ersten Spieltagmit einem 28:22 gegenden TV Bissendorf-Holte II gleich neuen Schwung aufgenommen haben, musste TuRa sich nach Problemen mit den Schiedsrichtern in der ersten Halbzeit mit 19:25 beim TV 01 Bohmte geschlagen geben. „Für die Moral der jungen Mannschaft hätte ich mir einen Sieg gewünscht“, sagt Ghimes. Die Unparteiischen verteilten früh Zeitstrafen gegen sein Aufgebot, das auf sechs Akteure verzichten musste und mit sechs A-Jugendlichen anreiste. Mit dem Heimpublikum im Rücken werden die Karten neu gemischt: „Alle freuen sich auf das erste Heimspiel der Saison“, sagt der TuRa-Trainer. Die Brookmerlander Handballfans bekommen das Aushängeschild zweimal in Folge zu sehen: Eine Woche später, am 15. September, stellt sich um 19.15 Uhr der VfL Rastede in Marienhafe vor, der am ersten Spieltagmit 26:29 beim Aufsteiger MTV Aurich verlor. Das erste Ostfrieslandderby der Saison gegen die Auricher steigt übrigens zum Abschluss der Hinrunde am 15. Dezember in der Kurt-Knippelmeyer-Halle. Ähnlich wie Ghimes klagt sein Trainerkollege Markus Gabler vom TV Dinklage über eine schwierige Vorbereitung, bei der immer wieder Spieler fehlten. Als Tabellenzweiter mit nur einem Punkt Abstand zum Meister TuS Bramsche verpassten die Dinklager, die zuletzt die stärkste Abwehr der Liga stellten, den Aufstieg nur knapp, als sie im Rückspiel der Relegation Sekunden vor Schluss das 24:29 kassierten und aufgrund weniger erzielter Auswärtstore scheiterten. Während Gabler sich zurückhält, sprechen seine Spieler mutig vom Saisonziel Aufstieg. Im 18-köpfigen Kader fehlt Patrick Haskamp, der fleißige Torschütze zog sich einen Mittelhandbruch zu. Mit Kai Gellermann kam ein starker Linksaußen aus Bramsche. In Bissendorf zeigten sich Jannis Südkamp und Michael Niehausmit acht beziehungsweise sechs Treffern besonders torhungrig. Nach einem 13:15 zur Pause steigerten sich die Dinklager dort erheblich.