Derzeit sind keine aktuellen Termine hinterlegt!











Unsere Partner

TuRa lässt viele Chancen liegen

Bericht vom 25.09.2018 (Hilko Schwitters)

Quelle: Ostfriesischer Kurier

Schwache Torausbeute führt zur 21:27-Niederlage in Nordhorn

Eine unbefriedigende Torausbeute hat den Handball-Landesligisten TuRa Marienhafe um einen möglichen Punktgewinn bei der HSGNordhorn II gebracht. Durch die 21:27-Auswärtsniederlage (10:13) rutschten die Brookmerlander von Rang elf mit 2:6 Punkten wieder ans Ende der Liga. Das Tabellenbild liegt nach vier Spieltagen allerdings dicht zusammen. Die punktgleichen Nordhorner sprangen durch ihren ersten Saisonsieg auf Platz zehn. „Unsere Abwehr hat sich verbessert gezeigt“, lobte TuRa-Trainer Adrian Ghimes. Ohne Stammtorhüter Stefan Spinneker, der wegen einer Knieverletzung pausieren muss, stand der A-Jugendliche Marten Jungvogel vorwiegend zwischen den Pfosten und meisterte die Herausforderung. Ghimes vergab ein Extralob an den Youngster für seine gute Leistung. Aus der zweiten Mannschaft unterstützte Hilko Schwitters den Landesligisten. Die heimstarken Nordhorner bestätigten im Euregium ihren Schnitt von 25 Treffern pro Spiel. Bei ihnen zahlte sich einmal mehr der Einsatz von Levin Zare aus. Der Linksaußen im Kader des Zweitligisten lief in der Reserve als Spielmacher auf. Trotz Manndeckung gefiel Zare mit zehn Toren, davon drei Siebenmeter, einmal mehr als besterWerfer der HSG II. 27 Gegentore sind auch für TuRa zu stemmen. Dem 29:27-Heimsieg gegen den Aufsteiger VfL Rastede konnten die Marienhafer aber nicht den anvisierten zweiten Saisonerfolg anschließen lassen, weil sie zu viele aussichtsreiche Torchancen ungenutzt ließen. Allein vier Siebenmeter wurden nicht verwertet, wobei mit dem jungen Daniel Schrainer ein möglicher Vollstrecker krankheitsbedingt fehlte. „Wir haben uns viele Chancen herausgespielt, aber leider den Ball nicht ins Netz bekommen“, bedauerte Ghimes. Ob aus neun Metern oder aus der Nahdistanz, das Nordhorner Tor blieb häufig wie vernagelt. Dabei spielte allerdings auch die zum Teil überharte Gangart der HSG-Abwehr eine Rolle, die nicht konsequent geahndet wurde. Mit acht Toren von Zare führten die Nordhorner über 7:4 (12.) nach 22 Minuten mit 10:7. Nach einem Drei-Tore-Rückstand zur Pause brachten Jan-Ole Frerichs, Gernold Lengert und MenkePoppinga TuRa auf 13:14 (34.) heran. Drei Zeitstrafen im Minutentakt steckte Marienhafe weg. Lengert verkürzte auf 16:18 (43.). Ein Fünf-Tore-Lauf zum 23:16 (50.) beförderte die HSG II jedoch auf die Siegerstraße.

TuRa Marienhafe: Jungvogel, Schwitters – Peters (2), Luc Neumann (1), Tido Poppinga (2), Lengert (4), Folkerts, Remmer Janssen (1), Frerichs (3), Jörn Janssen (1), Bron (2), Leon Neumann (1), Menke Poppinga (3), Jonas Speckmann (1).